Wer soll wann zum Podologen?

Ratgeber Fußpilz

Wann zum Podologen?

Der Mensch läuft in seinem Leben etwa zwei- bis viermal um den gesamten Erdball. Unsere Füße sind also höchsten Belastungen ausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es häufig zu Problemen kommt. 40 % der Erwachsenen leiden unter Fußbeschwerden. Darüber hinaus gibt es Erkrankungen, die eine professionelle Fußpflege erforderlich machen.

Wer sollte einen Podologen aufsuchen?

Die Patienten des Podologen kommen aus ganz verschiedenen Bereichen:

  • So gehören vor allem Diabetiker (Zuckerkranke) und Patienten mit Durchblutungsstörungen zu seinen Klienten. Bei dieser Patientengruppe ist die Haut sehr trocken und rissig. Dies lässt sie besonders anfällig werden gegenüber Krankheitserregern. Patienten mit einem diabetischen Fußsyndrom leiden des Öfteren auch unter Verformung der Füße, die mit einer überschießenden Hornhautbildung einhergeht.
  • Bei Rheumapatienten finden sich oft Fehlstellungen an Fuß und Zehen, die professionell behandelt werden müssen.
  • Eine der häufigsten Infektionen am Fuß sind Pilzinfektionen. Der Podologe behandelt den Pilz gegebenenfalls zusammen mit dem Arzt und kontrolliert ein einwandfreies Nachwachsen der Nagelplatte.
  • Auch die Nachbehandlung einer Operation bedarf oft der fachgerechten medizinischen Fußpflege.
  • Bei Patienten mit bestehenden Hauterkrankungen z.B. Psoriasis zeigen die Nägel eine veränderte Struktur und müssen professionell gepflegt werden.
  • Personen, die ihre Füße nicht mehr selbst pflegen können.
  • Personen, denen schmerzfreie und gepflegte Füße wichtig sind.

Denn gesunde Füße sind nicht nur schön, sondern leisten auch einen entscheidenden Beitrag  zur Lebensqualität!

Ihr Podologe berät Sie gern und kann Ihnen wertvolle Tipps und Informationen zur Erhaltung der Fußgesundheit geben.